Starke Partnerschaft
für Badespaß mit Sicherheit

Mecklenburg-Vorpommern ist Deutschlands Wasserland Nr. 1. Das nasse Element ist in vielerlei Hinsicht die Quelle unserer Kraft. Es sorgt für Erfrischung und Erholung. Beim Schwimmen, Segeln, Angeln, Surfen und Paddeln genießen wir unsere Ostsee und Seen.

Aber bei aller Schönheit: das Leben am, im und auf dem Wasser birgt auch Risiken. Jedes Jahr enden zahlreiche Badeunfälle tödlich, weil die Opfer nicht richtig schwimmen konnten oder die Gefahren unterschätzt haben. Umso erschreckender ist es, dass heute 6 von 10 Kindern in Mecklenburg-Vorpommern nicht sicher schwimmen können. (Quelle: Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.) Eine gefährliche Entwicklung, der wir als regional verankertes Unternehmen aktiv entgegenwirken möchten.

Deshalb unterstützen wir die Aufklärungs- und Präventionsarbeit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) in Mecklenburg-Vorpommern. Und Sie können mitmachen.

Sie genießen.
Wir spenden.

Von jedem verkauften Aktionskasten spendet Glashäger 10 Cent für die Förderung der ehrenamtlichen Schwimmausbildung der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft Mecklenburg-Vorpommern – und das bis zu einer Spendensumme von 5.000 Euro!

Jetzt Aktionskasten kaufen, Durst stillen und Leben retten. Ab sofort überall, wo es Glashäger Mineralwasser im Mehrwegkasten gibt.

Glashäger und die DLRG MV bedanken sich herzlich für Ihre Unterstützung.

Hintergrund: Deutschland wird zum Nichtschwimmerland – mit dramatischen Folgen

Trotz der vielen Bademöglichkeiten an Seen und der Ostseeküste sind in Mecklenburg-Vorpommern etwa 60% der Grundschüler schlechte Schwimmer oder sogar Nichtschwimmer. Als schlechte Schwimmer gelten dabei zum Beispiel auch diejenigen, die zwar das „Seepferdchen“ erlangt haben, sich jedoch nur so gerade eben über Wasser halten können. Das beliebte Einstiegsschwimmabzeichen sollte also auf keinen Fall überbewertet werden.

Besonders erschütternd ist auch die Zahl von Badetoten in diesem Jahr. So ertranken 2018 in Mecklenburg-Vorpommern bereits 14 Menschen an unbewachten Stränden. Glücklicherweise gab es an bewachten Stränden bisher noch keine tödlichen Badeunfälle.

Wichtige Empfehlung: Niemand ist zu alt, um schwimmen zu lernen! Und vor allem Eltern, die es bisher versäumt haben, schwimmen zu lernen, sollten hier ihrer wichtigen Vorbildfunktion nachkommen. Die Teilnahme an einem Schwimmkurs ist niemals peinlich, sondern etwas ganz Selbstverständliches. Das Angebot an geeigneten Schwimmkursen ist groß. Doch bisher wird es leider noch viel zu selten genutzt. Wertvolle Infos zu den Schwimmkursen erhält man u.a. bei den Bäderbetrieben, Stadtverwaltungen sowie bei Schwimmvereinen und bei der DLRG.

Die DLRG:
Lebensretter seit 1913

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V. (DLRG) ist mit fast 1.800.000 Mitgliedern und Förderern die größte Wasserrettungsorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung im Jahr 1913 hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen vor dem Ertrinken zu bewahren.

Die ehrenamtlichen Helfer leisten in über 2.000 örtlichen Verbänden pro Jahr über neun Millionen Stunden freiwillige Arbeit, z.B. durch die Schwimm- und Rettungsschwimmausbildung, die Aufklärung über Wassergefahren und den Wasserrettungsdienst.

www.mecklenburg-vorpommern.dlrg.de

So baden wir hier richtig:
10 Baderegeln für mehr Sicherheit

Ob als Schwimmer oder Nichtschwimmer: für das Verhalten am Wasser gibt es wichtige Regeln, die man unbedingt beachten sollte. Sonst ist der Badespaß ganz schnell vorbei. Unser Entchen zeigt euch deshalb, wie man sich an Flüssen und Seen, im Freibad und natürlich am Ostseestrand richtig verhält.

Bitte teilen Sie die Seite und unterstützen Sie unsere Spendenaktion:
Facebook